A Travellerspoint blog

Chengdu

Hier steppt der Bär!

sunny 32 °C

large_E8A69E749D7AF29DE27472DCD4D65CAD.jpeg

Es ist noch gar nicht so lange her seit unserem ersten Chinabesuch und schon sind wir wieder im Reich der Mitte angelangt. Unser erster Besuch an der Ostküste und der Abstecher in die Provinz Yunnan haben uns so neugierig gemacht, dass wir uns entschlossen haben, dort anzuknüpfen, wo wir das letzte Mal aufgehört haben. Die Provinz Sichuan, die wir uns für unsere Sommerferien ausgesucht haben, grenzt im Süden nämlich an Yunnan.

Nach einem langen, aber unbeschwerlichen Flug via Hongkong sind wir mit etwas Verspätung am frühen Nachmittag in Chengdu, der Provinzhauptstadt, angekommen. Hier schlägt uns gleich das feucht-heisse Klima entgegen, sodass wir den Rest des Nachmittags bei laufender Klimaanlage im Zimmer versuchen, unseren Jetlag auszukurieren, was jedoch noch einige Tage in Anspruch nehmen wird.

B441BFE3BB3C84FB6707F8018FCB2DFA.jpeg
Zürich Flughafen: Unsere Cathay Pacific B-777 steht zum Abflug bereit.

B4445587B5780CB7273282495DA29BFE.jpeg
Zwischenhalt in Hong Kong.

Auf Erkundungstour
Wie in jeder Stadt Chinas gibt es auch in Chengdu zahlreiche Tempel und Schreine zu entdecken, die man sich, so müssen wir (leider) feststellen, mit vielen, vielen chinesischen Touristen teilen muss. Denn jeder Chinese, der etwas von sich hält und das nötige Kleingeld besitzt (und das sind nicht wenige), macht Ferien im eigenen Land und sieht sich die Schätze seiner Heimat an. Zum Glück stösst man immer wieder auf stille Ecken und Innenhöfe, in denen man die besinnliche Atmosphäre dieser heiligen Stätten spüren kann.

Wenshu-Tempel:
B4B9ABFAA34777EB5CA23FD97AD95D4B.jpegB4C171C5A0EABD4BFA5737646DBDA02B.jpeg

90_B479906D9BEAD82DF9C61EA5EC6B6F19.jpeg90_B4831B4507F838A4894C763E601B7C27.jpeg90_B4B321B2AFD54C20E72D01ED79D4735D.jpeg

B4942588C6125909A7E4F2763C4F2A88.jpegB46E466602A8F3CDEEE6B5AD5F96C892.jpeg

B4CACAA49639BAC2F020881A7B1D2341.jpegB503EAC405D7718C2AE8233D4EA3A74A.jpeg

Zwei Metrostationen weiter Südlich steht man im modernen Stadtzentrum. Chengdu kann sich zwar (noch) nicht mit Shanghai messen, aber die Stadt ist im Aufwind und das merkt man. Uns ist besonders aufgefallen, wie sauber die Stadt ist - kein Papierfetzchen, kein Zigarettenstummel und keine leeren Getränkedosen weit und breit!

B5330F8BEF02D49B5920670521C1B2F5.jpegB52948E5BC9D0838AFA1C730EB6ABA5D.jpeg
Der Tianfu-Platz, das moderne Herz Chengdus.

90_B585E8DAEC3E6AC1B361AF5232E22560.jpeg
Kaum tritt man aus der Metro an die Oberfläche, wird man von Onkel Tse begrüsst.

large_B57B59CD04C0D177CB5C68BEB668322B.jpeg

B5A91BB89C72C0EE0132F6511FC715CB.jpegB5A35953B0482F6D6BD3FCA9D26A69BB.jpeg

B58D5BE1F050F1BCBBE94EA80CE916E1.jpeg

Zu Besuch bei Tao-Tao
Wer erinnert sich noch an den kleinen Tao-Tao, den Zeichentrick-Panda, der in den 80-ern im deutschen Fernsehen über den Bildschirm flimmerte? In Chengdu hat man heute die Möglichkeit, die putzigen Pandabären aus nächster Nähe zu beobachten. Die Provinz Sichuan ist - nebst wenigen anderen Regionen Südchinas - der natürliche Lebensraum dieser Tiere und hier wird deshalb versucht, die bedrohten Bestände mittels Aufzucht und Auswilderung aufzustocken (was nicht ganz einfach ist, da die drolligen Einzelgänger äusserst "paarungsfaul" sind). Die Tiere gelten zwar weiterhin als bedroht, aber die Zuchtversuche zeigen Erfolge. Verschiedene solche Aufzuchtstationen um Chengdu sind für Besucher zugänglich, wobei der wissenschaftliche Aspekt etwas in den Hintergrund rückt.

90_B5C04D70A03F985AF48883EAED533A37.jpeg
Die weitläufige Anlage kann zu Fuss oder per Shuttlebus erkundet werden - Westler tendieren zu Ersterem, Chinesen zu Letzterem.

large_E02A3CC9A5EFA823CFF01D323CB5E5B5.jpeg
Pandas fühlen sich auf 2000 m.ü.M. am wohlsten. In der drückenden Sommerhitze Chengdus neigen sie eher zur Trägheit.

B7143B56BA2F2C03BB576C83F7F2CEE6.jpeg
Ebenfalls anzutreffen sind die so genannten "Roten Pandas", die mit den Riesenpandas aber nicht näher verwandt sind.

B6DDC72FCC242B59276CDFD8B133FF5D.jpegB6E1F225DA17B7F9EF405EDE6943A5F0.jpegB70C3B01A4E7380334561F627D07D6EB.jpegB7407A8DAE674D4312561350A4A5CD3F.jpeg
In den Innenanlagen ist etwas mehr Action angesagt, wenn auch nur minim.

large_E0278EE4DA0CE990E5640D32CB3D87FE.jpeg
Im "Kreisssaal" wird der Nachwuchs in Brutkästen gestärkt und auf sein zukünftiges Bärenleben vorbereitet. Dies ist deshalb nötig, weil die Sterblichkeitsrate bei Neugeborenen relativ hoch ist und ein Wurf meist nur aus ein bis drei Jungen besteht.

Das Thema "Panda" wird in Chengdu erwartungsgemäss regelrecht ausgeschlachtet - kein Weg führt daran vorbei:
270_B731D186A4EFE6D6FE96702C6C50D271.jpeg

Zurück in der Stadt sehen wir uns noch das Grab eines mächtigen Generals und späteren Königs der Shu-Dynastie an. Es ist das einzige derartige Mausoleum, das in China freigelegt und restauriert wurde:

E748E190F83EA5A2DC50D66604EDDBA0.jpeg
Das moderne Tor zur Anlage.

90_E759AFF8D9F3236F0D3D038A57F680B7.jpeg90_E75286F2022F52CE9CA42B5057F5A5ED.jpeg
Links die freigelegte Grabkammer, rechts der Herrscher selbst.

Gastronomische Grenzerfahrung
Nach so viel Sightseeing gönnen wir uns am Abend die Sichuan-Spezialität schlechthin: Hot-pot. "Hot" nicht nur deshalb, weil das Ganze heiss auf den Tisch kommt, sondern weil die Suppe, in der die Zutaten gegart werden, mit einer Überdosis Chili versetzt ist! Nur schon der Anblick lässt einem um seine Magenschleimhäute fürchten. Die Sichuan-Küche gilt nämlich - zurecht - als die schärfste Küche Chinas.

B741B83193A14793842DA4D7B6983ADD.jpeg
Vergesst Fondue Chinoise, Mongolischer Feuertopf und wie sie alle heissen - gegen diesen Höllenkessel kommt kein Gericht an.

90_E12C3C45B30A27C27DC362722BE80E2A.jpeg
Ein wenig skeptisch bin ich noch ...

Aus einer umfangreichen Speisekarte (auf Nachfragen unsererseits wird irgendwo eine handgeschriebene englische Übersetzung hervorgekramt) wählt man Fleisch und Gemüse aus, die man in der Chilisuppe zu garen gedenkt. Da wir von Schweinelunge, Rindernieren und Gänsemägen nicht besonders angetan sind, entscheiden wir uns für dünngeschnittenes, halbwegs mageres Rind- und Schaffleisch. Zusammen mit verschiedenem Grünzeug, Kürbisschnitzen und Blumenkohlröschen wird das Ganze nun gekocht und vor dem Verzehr in einen Sesam-Knoblauch-Koriander-Dip getunkt, was dem ganzen ein wenig die Schärfe nimmt. Zum Glück ist der Topf zweigeteilt: das innere Gefäss enthält eine milde Brühe, damit das Gemüse nicht auch noch scharf daherkommt. Während wir geniessen und schwitzen wie in der Sauna, ist unsere Bedienung, ein knapp 14-jähriger Bursche, stets darum bemüht, dass wir auch nichts falsch machen und es uns an nichts mangelt.

270_B7432A08E57C3478F3FDAE83517E39BF.jpegE19ED467D1E45EE935A791F7E398FC33.jpeg

E12D5B20C9E7432B9AEE0319B17324A2.jpeg
Alles in allem eine köstliche und schweisstreibende Erfahrung. Wir freuen uns bereits auf den Tag danach ... :)

Energie tanken für die Weiterreise
Auch wenn wir einen buddhistischen Tempel nicht von einem taoistischen unterscheiden können, so lieben wir doch diese besonderen Orte, um uns kurz vor der Hektik und dem Verkehrslärm zurückziehen zu können. Je nach Tageszeit sind die Tempelanlagen stille Orte, wo man kurz zur Ruhe kommen kann. Auch am letzten Tag in der Stadt besuchen wir noch zwei Anlagen, die uns wegen ihrer Parkanlagen, Bonsaigärten, Seerosenteichen und Wandelgängen besonders gefallen.

Nanjiao-Park und Wuhou-Tempel:
90_B7671CB0A456F2170544B01A37960E39.jpegB77D1634E9FACC21EAE439042E70ABFE.jpeg

B78F277FB97657F2FDD7BB9DD11F34B0.jpegB7B5F2FBE8869E9FAE5C6FCA910CEF93.jpeg
B7DD158D0C02149ED6FA7A355EEC925C.jpegB7E2E568DA90D001E19A83070F8B0335.jpeg
An einem Baum kann man Glückswünsche für alle Lebensbereiche - Gesundheit, Liebe, Erfolg im Beruf usw. - aufhängen in der Hoffnung, dass diese in Erfüllung gehen.

90_B8194A41FD0039F7D19CFC7DE6BD2A7D.jpeg270_B82F6FA4A396B76209507450F60D521F.jpeg90_B83602CA96A76AF5D87B1371AE991152.jpeg

B81076039A1C14D9F93DE12E1FFA184E.jpegB83BD866EE575714BD58C393DE8B384E.jpeg

E7734F42F8E8531CFF87765ED4095875.jpeg
Pingpong oder Shufflepuck?

E785CEA5A09BA1A06B6066B1CA878006.jpegB804EBABEDAB74A02C8C7D89506BA500.jpeg
Ausserhalb der Tempelmauern geht es weltlicher zu und her: Essstände reihen sich an Souvenirläden.

B7E82C5290F8FBDDC337BC8BD0A2EB84.jpeg
Wir schauen einem Kalligraphiekünstler bei der Arbeit zu.

Quinyang-Tempel:
90_E7A2E54FB51A6098F22DBDF577E2DF14.jpeg90_E78E0030060C3445FF49FF9BEF26DD39.jpeg90_EA07CF7E0118EAF93274EC7980127ED6.jpeg

Posted by b.visser 21:49 Archived in China Tagged chengdu giant_panda people's_park qingyang_temple tomb_of_wang_jian wenshu_temple wuhou_temple

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Be the first to comment on this entry.

Comments on this blog entry are now closed to non-Travellerspoint members. You can still leave a comment if you are a member of Travellerspoint.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint